Interner Bereich
SCHORNSTEINFEGERINNUNG FÜR DEN REG.-BEZ. STUTTGART
Herzlich Willkommen bei der Schornsteinfegerinnung Stuttgart

Ansprechpartner

Personalien

Infos zu den
Ansprechpartnern

Ein stattliches Alter


Musikalische Begrüßung durch das Ludwigsburger Blechbläser Quintett
Meinungsaustausch im Vorfeld
Oberbürgermeister, Freiherren, Präsidenten und Ehrenpräsidenten im Gespräch mit Obermeister Baum
Obermeister Baum eröffnet die Festveranstaltung
Volle Ränge - gespannte Zuhörerschaft
Oberbürgermeister Palm begrüßt die Gäste
Freiher von Eyb bei seinen Ausführungen
Herr Munkwitz überbringt die Glückwünsche der Handwerkskammern
Päsident Beyerstedt beim Grußwort
Die Festrede hielt Peter Hofelich MdL vom Wirtschaftsministerium
Das LBQ umwahmt die Veranstaltung
Ehrenobermeister Gula bei seiner Festrede
Hans-Ulrich Gula erhält ein Präsent für die Einblicke in die 300 jährige Geschichte
Erwin Schmidt bedankt sich bei den Rednern und Teilnehmern
Die Gaukler übernehmen das Komando
Unser Präsident erhält Streicheleinheiten
Ist die Brieftasche noch da? Kurtini hat sie!
Die Glückstour trifft trotz des Regens ein
Ein bayrisches Original - der Ruaß übergibt eine Spende
113000 EURO Spenden gesammelt!
Jazz zum Menue - Die Flat Foot Stompers
Kulinarisches für 650 Personen auf mehreren Ebenen!
Ein vollbesetzter Festsaal
Deutschland - Holland und alle sind gespannt!
Deutschland legt vor!
Bist Du auch schon in Rente?

 

300 Jahre Schornsteinfegerinnung für den Regierungsbezirk Stuttgart

 

Am 13. Juni 2012 feierte die Schornsteinfegerinnung für den Regierungsbezirk Stuttgart ihr 300-Jähriges Bestehen. 650 Gäste bildeten einen beindruckenden Rahmen für dieses außergewöhnliche Ereignis.  

 

Am 13. Juni 2012 fand die Jubiläumsveranstaltung anlässlich des 300. Geburtstags der Schornsteinfegerinnung Stuttgart in der Schwabenlandhalle in Fellbach statt. Dem Anlass entsprechend war der Ablauf mit Festakt und Jubiläumsabend organisiert worden. Aber würde die Veranstaltung auch die gebotene Resonanz in Politik, Handwerk und Öffentlichkeit finden? Im Rückblick war die Sorge der Organisatoren überflüssig. Die 650 Teilnehmer demonstrierten eindrucksvoll, welcher Beliebtheit sich die Organisation und das Schornsteinfegerhandwerk erfreut.

 

Die öffentliche Festveranstaltung war von hochrangigen Gästen aus Politik und Handwerk umrahmt. Vertreter der Handwerkskammern, der Kreishandwerkerschaft Rems-Murr, des Fachverbandes Heizung-Sanitär-Klima Baden-Württemberg, der befreundeten Heizungs-Sanitär Innungen waren der Einladung ebenso gefolgt wie Vertreter der Landtagsfraktionen, der Verwaltungen und hochrangige Vertreter des Schornsteinfegerhandwerks aus ganz Deutschland dem Elsass und Österreich. So konnte Obermeister Walter Baum in seiner Begrüßungsrede Dank sagen für die Verbundenheit mit der Innung und die Würdigung der geleisteten Arbeit aller Funktionsträger in den vergangenen 300 Jahren. Ganz besonders hieß er die Grußwortredner Herr Palm, Oberbürgermeister der Stadt Fellbach, Herr Freiherr von Eyb als Vertreter der CDU-Landtagsfraktion, Herr Munkwitz von der Handwerkskammer Region Stuttgart und Hans-Günther Beyerstedt, Präsident des Bundesverbandes des Schornsteinfegerhandwerks und die Festredner Peter Hofelich als Vertreter des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg und der SPD-Landtagsfraktion und ganz besonders Hans-Ulrich Gula, als Ehrenlandesinnungsmeister des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks Baden-Württemberg und Ehrenobermeister der  Schornsteinfegerinnung Stuttgart willkommen.

 

Kurzweilig gab der Obermeister einen Überblick über die ereignisreiche Geschichte der Innung. So waren es Zukunftsängste, die einige Kollegen im Jahre 1706 dazu bewogen bei Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg um die Einrichtung einer Zunft nachzufragen, welche sechs Jahre später gegründet wurde. In den vergangenen 300 Jahren waren die Verantwortlichen der Innung immer wieder gezwungen technischen und sozialen Entwicklungen Rechnung zu tragen. Das 300-jährige Jubiläum zeigt jedoch, dass es immer gelungen ist im Wandel getreu dem Motto “einer für alle – alle für einen“ als Gemeinschaft zu bestehen. Diese Beständigkeit wird auch in der jetzigen Zeitenwende, an der Schwelle zum Wettbewerb die Innungsbetriebe zum Erfolg führen.

 

Oberbürgermeister Palm ging in seinem Grußwort auf die Vorzüge der Tagungsstadt Fellbach ein. Auch unterstrich er die Leistung der 34 Schornsteinfegerbetriebe im Rems-Murr-Kreis für die Brandsicherheit, den Umweltschutz und die Energiewende. Das Schornsteinfegerhandwerk hat immer unter Beweis gestellt, dass es sich auf neue Gegebenheiten einstellen kann. Die nun beginnende Zukunft bietet auch Chancen sich neu zu positionieren, ohne die Kernaufgaben zu vernachlässigen. Mit dem Zitat eines Fellbacher Weinbauern “Fellbacher Wein in Maßen genossen, schadet auch in großen Mengen nicht der Gesundheit“ wünschte er den Gästen einige schöne Tage in seiner Stadt, wobei auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommen sollte.

 

Herr Freiherr von Eyb überbrachte die Grüße und Glückwünsche der CDU Landtagsfraktion. Er hob die Bedeutung des Schornsteinfegers für die Ziele der Politik hervor. Eine Energiewende ohne die Organisationsstrukturen des Schornsteinfegerhandwerks seien undenkbar. Auch konnte er mit einer persönlichen Anekdote aufwarten. Als Besitzer einer Burg mit über 20 Schornsteinen sei sein Verhältnis zum Schornsteinfeger zwiespältig. Dem Glücksbringer wohlgesonnen aber Bange vor dem Rechnungssteller auch wenn er verstehe, dass eine soziale Komponente bei ihm wohl nicht zum Tragen kommen könne.   

 

Herr Munkwitz von der Handwerkskammer Region Stuttgart ging in seinem Grußwort auf die anstehenden Veränderungen im Schornsteinfegerhandwerk ein. Auch er hob den großartigen Leistungsstand des Schornsteinfegerhandwerks hervor und machte deutlich, dass die Schornsteinfeger aufgrund ihrer herausragenden Stellung in der Bevölkerung für neue Aufgaben, zum Beispiel in der Energieberatung, geradezu prädestiniert seien. Er überbrachte die Glückwünsche aller Handwerkskammern verbunden mit einem Präsent.

 

Der Präsident des Bundesverbandes des Schornsteinfegerhandwerks Hans-Günther Beyerstedt ging in seinem erweiterten Grußwort auf die Leistung der Schornsteinfegerinnung Stuttgart ein und überbrachte die Glückwünsche zu diesem stolzen Jubiläum. Sich ihrer Tradition bewusst, gestaltet sie aktiv die Zukunft und mit der Reform ihrer Verbandsstruktur stellt sie einmal mehr ihre Zukunftsfähigkeit unter Beweis. In einem Überblick über die anstehenden Aufgaben und Probleme des Schornsteinfegerhandwerks, wie der Rentensicherung oder Probleme im Bewerbungsverfahren machte er deutlich welches persönliche Engagement den Funktionsträgern auch künftig abverlangt werden wird.

 

Mit Spannung erwartet wurde der Festvortrag von Peter Hofelich, Beauftragter der Landesregierung Baden-Württemberg für Mittelstand und Handwerk. Er ging in seinen Ausführungen insbesondere auf die landesspezifischen Aufgaben bei der Ausgestaltung der anstehenden Reform ein. Themen wie die Bewerbung um einen Bezirk aber auch die Beteiligung der Schornsteinfeger bei baurechtlichen Verfahren oder der Umsetzung einer anvisierten Pflicht zur Installation Rauchmeldern waren die Schwerpunkte seiner Ausführungen. Die Leistungen des Schornsteinfegerhandwerks seien beeindruckend und so sehe er dem nächsten Schritt in den Wettbewerb gelassen entgegen. Er sicherte den Vertretern des Berufsstandes zu, dass sich die Landesregierung und insbesondere das Wirtschaftsministerium künftig offen den Sorgen und Nöten der Schornsteinfeger annehmen wird. Das Schornsteinfegerhandwerk sei ein verlässlicher und wichtiger Partner bei der Umsetzung des Brandschutzes, des Umweltschutzes und der Energieeinsparung. Mit seiner Nähe zum Kunden sei er wie kein anderer geeignet, die Energiewende aktiv mitzugestalten. 

 

Dem Ehrenobermeister der Schornsteinfegerinnung für den Regierungsbezirk Stuttgart Hans-Ulrich Gula war es vorbehalten, Licht in die weit über 300-Jährige bewegte Geschichte der Stuttgarter Schornsteinfeger zu bringen. Seine kurzweiligen und interessanten Ausführungen fanden großen Anklang und werden in einem Sonderdruck veröffentlicht.

 

Zum Ende des Festaktes, der vom Ludwigsburger Blechbläser Quintett den passenden musikalischen Rahmen erhielt, bedankte sich der Stellvertretende Obermeister Erwin Schmidt bei allen Anwesenden. Er entließ die Vertreter der Politik jedoch nicht ohne mahnende Worte. Eine Reform der Reform Willen sei nicht zielführend, schwäche die Moral und verschlechtere die Gesamtsituation. Eine Reform müsse Verbesserungen bringen, das sei in jüngster Vergangenheit nicht mehr so gewesen. Das Handwerk an der Schwelle zum Wettbewerb braucht nun Ruhe und die Unterstützung der politischen Mandatsträger und der Verwaltungen, dass es auch weiterhin heißen kann “Zum Glück gibt`s den Schornsteinfeger“.

 

Das Ludwigsburger Blechbläser Quintett, das einen musikalischen Bogen über die 300-jährige Geschichte spannte, begleitete die Gäste mit Melodien der Beatles ins Foyer zum Sektempfang. Mit Gauklern und Zauberern wurde die Fachausstellung eröffnet und die unermüdlichen Radler der Glückstour, die während ihrer einwöchigen Tour durch Deutschland wieder einmal Spenden für krebskranker Kinder sammelten, in Empfang genommen. 113.000,00 € war der in diesem Jahr gesammelte Gesamtbetrag der noch an Ort und Stelle an Kinderkrebskliniken, Forschungsprojekte und andere soziale Einrichtungen weitergereicht wurde..

 

Mit dem Jubiläumsabend nahmen die Feierlichkeiten ihren Ausklang. Was hier geboten wurde, war einem 300. Geburtstag mehr als würdig. Die zeitgleiche Verköstigung von mehr als 650 Personen mit einem Büffet auf zwei Ebenen, das kulinarisch keine Wünsche offen ließ. Musikalische Untermalung beim Essen mit dezentem Dixieland-Sound von den Flat Foot Stompers. Ein Auftritt des schwäbischen Kabarettisten Werner Koczwara. Die Übertragung des Europameisterschaftsspiels Deutschland gegen Holland mit einem guten, selbstverständlich von den Organisatoren so geplanten Ende. Und danach ein nicht enden wollender Ausklang mit zwei Kapellen, den Flat Foot Stompers im kleinen und der Rockformation Jackpot im großen Saal. Am Ende sah man nur in glückliche und zufriedene Gesichter. Schade, dass man auf das nächste Jubiläum wieder so lange warten muss.  

 

Die 300 Jahre alte Jubilarin hat ein für alle sichtbares Ausrufezeichen gesetzt. Die Schornsteinfegerinnung für den Regierungsbezirk Stuttgart zeigt sich frisch und lebendig. Sie weist dem Handwerk und allen seinen Mitgliedern den Weg in die Zukunft.